Startseite
  Über...
  Archiv
  unsere Route
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mama und Papa in Suedafrika
   FOTOS
   Lukas in Kanada
   Zeitzonen
   Natalja in Kanada
   Rahel in Paraguay



http://myblog.de/leanne-in-sa

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hallo zusammen, nur kurz das Neuste, damit ich dann das Kapitel Guatemala leider abschliessen kann.
Am Dienstag habe ich es sogar noch geschafft mit einem alten Schulfreund zum Lago de Atitlan zu fahren (siehe Fotos). Wir sind dann eine Nacht dort geblieben und Mittwochabend wieder zurueck. War wirklich schoen. Habe zwei neue Doerfer um den See rum kennengelernt und habe Tortellini gegessen. Haben naemlich ein italienisches Restaurant gefunden. Maaan war das lecker. Heute gibt es jetzt zum Fruehstueck noch einmal meine geliebten schwarzen Bohnen und Ruehrei.  
Gestern war ich dann noch mit meinen Gastschwestern deren Freunden, meiner Schwaegerin und einem Freund essen. War auch wirklich schoen. Heute ist dann packen angesagt und Abschied .
Achja, ich wurde jetzt schon ein paar mal nach dem Wetter gefragt. Also hier in Guatemala ist das ja sehr unterschiedlich, je nachdem wo man sich gerade befindet. Im allgemeinen geht die Regenzeit gerade zuende. Es hat aber bis jetzt fast immer nachmittags geregnet. Von den Temperaturen schon fast immer eine lange Hose, mal mit Pulli mal ohne. Aber in der Sonne morgens kann man schon ins schwitzen kommen.  Nur zum Beispiel Tikal und Copan war es echt warm/heiss. Ansonsten war es wohl ein ueberdurchschnittlich regenreicher Winter.
Also gut, machts gut, das naechste Mal dann aus Brasilien, vielen Dank fuer all die lieben Mails und Gaestebucheintraege!!
Muchos saludos
Lea am 10.10.08 17:01


Fotos

so, heut beglueckte ich euch gleich mal mit einem Eintrag UND Fotos!!! Habs endlich geschafft. Sind natuerlich viel zu viele, aber wer keine Lust drauf hat ist selber schuld.

Das sind jetzt fotos aus 4 Wochen und ich habe sie chronologisch geordnet, d.h sie passen so zu den Texten die ich geschrieben habe. 

Viele Gruesse und viel Spass beim  neidisch werden

Lea am 7.10.08 04:19


Klappe die dritte

Hallo zusammen, tja da hat sich ja schon mal wieder was angesammelt…

Also, machen wir einfach da weiter, wo wir aufgehoert haben. Dienstag gings dann tatsaechlich nach Guate. Das hiess dann erst mal 7 Stunden Busfahrt auf einer wirklich besch… Strasse. Dort angekommen hab ich dann schnell meine Sachen umgepackt und um 9 Uhr abends gings dann wieder zum Busbahnhof. Dann hiess es allerdings 8,5 Stunden Busfahrt. Um ca. 5:30 sind wir dann in Flores (Peten) angekommen. Dort wurden wir gleich bequatscht von Minibusfahrern und sind deshalb gleich zum Park Tikal. Nach einem Fruehstueck, haben wir dann eine 4 stuendige Fuehrung gemacht. Tikal ist echt beeindruckend. Die riesigen Mayatempel und diese Natur aussenherum… wunderschoen. Wir haben dann den groessten Teil des Tages dort verbracht. Nachmittags haben wir ein Hotel gesucht und haben uns noch ein bisschen Flores angeschaut.

Der naechste Tag begann auch wieder sehr frueh. Um halb 7 aufgestanden und eine Bootstour gemacht und einen kleinen Zoo auf einer Insel angeschaut. Viel Zeit hatten wir nicht. Um 9 Uhr hat uns naemlich ein Minibus abgeholt um uns nach Semuc Champey zu bringen. Dort hab ich dann das erste mal wieder Englisch und Deutsch gesprochen, denn in diesem Bus war meine Gastmutter ausser dem Fahrer die einzige Guatemaltekin… .Wir hatten dann ein kleines Busproblem und ich durfte hin und her uebersetzen weil ich wohl noch am besten Spanisch konnte. Das hat uns dann einige Zeit gekoste, ich meine das Busproblem und wir sind erst um ca. 18 Uhr in Lanquin angekommen. Das war aber nicht das Ziel. Wir wollten naemlich unbedingt noch in dieser Nacht nach Semuc kommen, weil wir ja nicht viel Zeit hatten. Die Gruppe, mit der wir diese chaotische Fahrt ueberstanden hatten, teilte sich dann. Die meisten wollten in Lanquin uebernachten, nur Emma, ein Irlaenderin, hat sich uns angeschlossen. Auf der Ladeflaeche eines Pickups ging es dann unter einem schoenen Sternenhimmel und mit Blitz und Donner (ohne Regen) auf einer uebelsten Schotterpiste in ein kleines einfaches Hotel. Freitags hiess es dann also wieder frueh aufstehen um nach einer Horrorfahrt  mit einer Menge mehr Leuten und einer schlechteren Strasse auf einer Pickupladeflaeche mit Plane obendrueber, sodass man als Europaeer nur gebueckt stehen kann, in Semuc Champey anzukommen. Das ist ein Naturpark-unbeschreiblich. Nach einer kleinen Wanderung nach ganz oben hatten wir eine super Sicht. Die Luftfeuchtigkeit war echt wahnsinnig und dementsprechend nass waren wir. Unten wieder angekommen, konnten wir uns dann aber in superklaren und sauberen Wasser abkuehlen.

Mittags gings dann mit Minibus nach Coban, dort haben wir uns von Emma getrennt und sind dann in einem grossen Bus nach Guate.

Das Wochenende fing dann samtags sehr frueh an und zwar mit putzen. Meine Gastmutter war ein bisschen sauer, dass die Wohnung so unaufgeraeumt war. Also geputzt und eingekauft. Nach dem Mittagessen gings dann los richtung Irtra. Das ist ein Freizeitpark, ca. 4 Stunden entfernt von hier. Nachdem wir (Gastbruder+Frau, Gastschwestern Diana und Andrea und ich) dann in unserem grossen Luxusbungalow eingecheckt hatten, haben wir noch eine Runde ueber das Riesenhotelgelaende gemacht und sind noch ein bisschen geschwommen. Das ist dort echt alles sehr schoen gemacht, mit viel Natur und so. Am naechsten Tag dann ausschlafen, ein leckeres Fruehstueck und schwimmen. Mittags hiess es dann wieder den Heimweg antreten, meine Gastmutter nach San Marcos, der Rest nach Guate, bzw. ich nach Escuintla und Antigua. Wir hatten nur leider etwas Pech mit dem Wetter. Es hat geregnet wie sonst was und die Strassen sind echt super super schlecht. Da sind Schlagloecher dabei!!! Tja und das wurde uns dann auch noch glatt zum Verhaengnis und wir (Gastschwestern und ich) hatten eine Reifenpanne. Das hat dann den Zeitplan etwas durcheinander geworfen und ich habe in Escuintla gerade noch so einen Bus nach Antigua erwischt.

Bin dann ca um 7 uhr dort angekommen. Nach einem ordentlichen Fussmarsch bin ich dann bei der Gastfamilie angekommen, bei der ich die Woche ueber bleiben sollte. Ich hatte dort ein Zimmer, ausreichend gross, mit 2 Betten, aber nur mir drin und hab mir das Bad mit einem Gringo geteilt, der auch einen Sprachkurs, nur schon viel laenger gemacht hat. Alles sehr nette Menschen. Hab mich wirklich gut mit ihnen verstanden und das Essen war auch super lecker. Die Sprachschule war auch echt schoen und auch dort viele nette Leute. Nachmittags bin ich dann in Antigua umhergewandelt, eine wirklich sehr schoene Stadt, hab eine Salsastunde genommen, bin auf eine Kaffefinka und auf einen Aussichtspunkt, mit einem Blick ueber Antigua. Auch dort viele nette Leute. Hab mich mit Deutschen, Spaniern, Argentiniern, einer Urkainerin usw. gut unterhalten.

Samstag morgen wurde ich dann um 3.40 morgens!! abgeholt und es ging auf nach Copán (Honduras). Auf der ca. 5 stuendigen Autofahrt, hab ich mich dann mit einem Ami, einer Hollaenderin und einem Englaender befreundet und mich an sie dran geklebt. Nachmittags haben wir dann die Ruinen besichtigt, auch wirklich wunderschoen und auch anders als Tikal und abends sind wir dann mit noch zwei Islaendern Essen gegangen. Muede ins Bett gefallen gings 6 Stunden spaeter schon wieder aus den Federn. Der Ami und die Hollaenderin, sind morgens schon um 4 uhr weiter auf irgendwelche Inseln, ich habe mich um kurz vor 7 mit dem Englaender getroffen und wir haben eine horse riding tour gemacht. Drei Stunden mit einem guid, durch die Pampa geritten bzw. gelaufen, war echt nett.

Nach einem leckeren Fruehstueck mit zwei Irlaender hat uns dann er Bus um 12 Uhr  wieder abgeholt. Nach ca. 4,5 Stunden waren wir dann wieder in Antigua. Dort hab ich dann mein Zeugs gepackt, weil ich kurzfristig umdisponieren musste und hab mich dann noch mit dem Englaender und einem Ami getroffen. Aber nur kurz, weil ich dann um 20 uhr von einem Freund meiner Gastshcwester abgeholt wurde.

Jetzt sitzte ich also wieder hier in Guate und geniesse meinen letzten Tage trotz Halsweh-haette mich ja auch gewundert wenn ich gar nicht krank geworden waere bei den vielen Klimawechseln. Echt traurig, dass die Zeit so schnell vergeht. Obwohl ich mich natuerlich auch total freue, am Samtag Anne in Brasilien zu sehen.

Man, ist das chaotisch, ich wollte eigentlich mal schoen schreiben, aber bei so vielen Ereignissen, klappt das nicht so und das obwohl ich noch so viel mehr zu erzaehlen haette.

Also gut, machts gut, viel liebe gruesse aus Guatemala
Lea am 7.10.08 03:38


die letzten zwei Wochen...

Tja, jetzt hab ich doch laengere Zeit nicht mehr geschrieben und weiss so natuerlich gar nicht wo ich anfangen soll. Aber am besten chronologisch:
Ich bin die Woche dann noch in Guate (der Hauptstadt)geblieben. Dienstags war ich mit meiner zweitjuengsten Gastschwester Delia im Laboratorio, wo sie arbeitet (so 2 bis 3 mal in der Woche). Hab da zugeschaut, wie sie Wasserproben analysiert. Danach waren wir dann noch im Miraflores, einem inzwischen riesigen, sehr moderden, aber schoenen Shoppingcenter, essen. Mittwochs, hat mich dann meine juengste Gastschwester Andrea mit zu einer aldea (Art Dorf) mitgenommen. Sie musste von der Uni aus (mit einer Gruppe) Kinder unter 5 Jahren messen und wiegen, danach analysieren und beim naechsten Besuch dann den Eltern erzaehlen, ob es ihrem Kind gutgeht. Die Uni hat da so eine Kooperation, so profitieren die Studenten und die Dorfbewohner. War echt nett und ich hab mir auch nur einen kleinen Sonnenbrand geholt. (wird aber auch Zeit, dass ich más morena (dunkler) werde, alle meinen, dass ich weisser zurueckgekehrt bin ). Nachmittags sind wir (Delia, Andre e yo) dann noch ins Kino (schlechter Film, aber zum Glueck nicht teuer). Und abends gabs dann das Spiel Guatemala contra Cuba, dass wir 4:1 gewonnen haben!!!! Wird ja auch mal Zeit, dass Guatemala an einer WM teilnimmt – leider fehlen noch ein paar Siege… . Donnerstag wieder Miraflores und Freitag haben wir dann das neue Auto von meiner Gastschwester abgeholt. Nagut Papa ich revidiere das mit der gewohnten Schrottlaube. Das alte Auto meiner Gastschwester hat schon 22 Jahre aufm Buckel. Jetzt faehrt sie ein nigelnagel neues Auto, dass aber dank der kaputten Strassen bestimmt nicht lange so aussieht. Man sind das Strassen, Schlagloecher, unglaublich und dann bauen die auch noch so hohe tumulus (so Huegel, damit man langsamer faehrt) ueber die man selbst im Schneckentempo mit normal besetztem Auto schrabst.
Samstag sind wir, d.h mein Gastbruder Carlos, seine Zukuenftige Moni, Andre, Lola (die Fusshupe) und ich in Monis Auto (zum Glueck ein Pickup) nach San Pedro Sacatepequez, San Marcos, also meinem Heimatdorf, gefahren. Dort abends angekommen, haben wir noch 2 Tanten besucht und ansonsten erst mal das Haus bewundert, in dem sich alle Zimmer vertauscht haben, und wo damals das Buero einer Bank war, jetzt das Wohnzimmer ist. Sonntag gab es dann gleich mal 2 Geburtstage zu feiern. Mittags, den eines Onkels und nachmittags den einer Cousine (6 Jahre). Beides im Haus der (verstorbenen) Grosseltern, mittags “nur” (sind ja auch schon einige Leute) mit der Familie und nachmittags kamen dann noch andere Gaeste. Da kam dann noch ein Clown, einen riesen Kuchen und natuerlich Piñata (so ne grosse Puppe aus Draht und papel de china, in der ganz viele Suessigkeiten stecken. Da hauen dann die Kinder mit einem Stab drauf und irgendwann platzt das Ding auf und alle, wirklich alle stuerzen sich auf den Boden um so viel es geht aufzusammeln.)
Montag kam dann noch mal die ganze Familie zusammen, zu einem Fruehstueck (Fleisch, Bohnen, tortillas, platanos fritos...). Uebrigens hatten Delia und Diana auch noch ihre Freunde mitgebracht, sodas wir hier im Haus alleine 9 Personen waren. Die Kinder haben sich sozusagen dupliziert. Nach dem Fruehstueck haben wir dann das Desfile geschaut. 15. September ist naemlich dia de la independencia (Unabhaengigkeitstag) und da warden eben ueberall desfiles gemacht, d.h. alle Schulen laufen da wie bei so einem Karnevalsumzug. Manche fuehren was vor, andere laufen einfach nur so. Und natuerlich hat jede Schule ihre reina (koenigin). Man, man, man. So kleine Schoenheitskoeniginnen!!  Mittags ist dann der Rest abgefahren, nur ich bin zurueckgeblieben. Abends sind meine Gastmutter und ich dann noch in den parque und haben die Nationalhymne gesungen (ich kann immernoch die ersten drei Strophen!!! (von 12  ) und haben zugeschaut wie die Fahne wieder runtergeholt wurde.
Dienstag und Mittwoch war ich dann hier unterwegs. Hab mir ein Handy gekauft und hab im Laden meiner Mutter geholfen. Donnerstag sind wir dann nach Xela um Decken und andere Dinge zu kaufen. Die Stadt ist mit dem Klapperbus etwas ueber eine Stunde entfernt. Freitag und Samstag wieder hier verbracht, Tante besucht und im Laden geholfen und Sonntag sind wir dann nach Huehuetenango um dort meine Schwester Delia zu lassen. Sie wird dort fuer 6 Monate ihr notwendiges Praktikum machen um ihre Uni abzuscliessen. Naja, nicht ganz dort. Sie muss jeden Morgen und Abend 2 Stunden Bus fahren!!! Das heisst fuer sie um 3 Uhr aufstehen, um um halb 6 anzufangen. Dann arbeiten bis halb 6 abends und mit dem Bus wieder zurueck. Dann kann sie schon gleich wieder ins Bett um ihre 7 Std. Schlaf zu bekommen. Das macht sie dann 14 Tage lang, auch samstags und sonntags. Dann hat sie 7 Tage frei. Ach ja, sie hat Chemieingenieur studiert. Heute Montag hab ich mich dann mit einer Freudin aus der Schule getroffen, morgen gehts warhscheinlich nach Guate.
Sodale, tut mir Leid fuer alle, die nicht so gerne so viel lessen, aber so ist es nun mal geworden. Verzeiht mir mein Deutsch, aber ich habe es seit mehr als 2 Wochen nicht mehr gesprochen.

Machts alle ganz gut, hasta la proxima y siempre con cuidado.

Muchos saludos desde Guatemala

Achso natuerlich noch tausend Dank fuer alle Mails und Blogeintraege, ich freue mich echt immer riesig ueber alles und bin erfreulich erstaunt wer schon alles in unser Gaestebuch geschrieben hat.
Lea am 23.9.08 05:23


Welcome back in einer anderen Welt

So, dann halte ich doch gleich mal mein Versprechen mich bald zu melden.

Wie schon gesagt, bin ich nach 35 Std. unterwegs sein hier gut angekommen. Zwischenzeitlich hatte ich echt keine Lust mehr auf Flugzeug, ich sass ja auch ca. 23 Std. da drin. Die Flugzeuge wurden uebrigens immer kleiner, nach Guatemala nur noch 2 Sitze, Gang, 2 Sitze. Hier wurde ich dann echt nett empfangen, die Armen mussten ja fast eine Studen warten, weil sich mein Flugzeug in Panama verspaetet hatte.

Samstag durfte ich dann ausschlafen und danach sind wir erstmal auf dem Markt einkaufen. Da wurde mir erst wieder bewusst, was fuer ein bunter Hund ich bin. Und vor allem wie gross J. Echt unglaublich. Willkommen zurueck im Reich der Zwerge. Aber das ist echt das schoene, wenn man hier eine Familie hat. Man kommt an Orte, die man als Tourist vielleicht nicht so sieht. Und so Maerkte sind einfach was tolles, dieser Geruch und dieses Gedraenge…und was die da alles verkaufen, wahnsinn . Aber was eigentlich das allerschoenste ist, ist das ich von Anfang an die Witze verstehe. Ich habe echt weniger Spanisch vergessen als ich dachte. Und es ist echt toll, sich gleich unterhalten zu koennen. Und hier ist echt alles gleich geblieben. Immernoch sind Autos unterwegs, da wirds einem schlecht und ich frage mich wie so ein Auto noch fahren kann, obwohl ich ja eine Schrottlaube gewoehnt bin. Nur, das vieles noch ein bisschen kaputter ist und das meine Geschwister jetzt noch eine kleine Fusshupe besitzen.

Nach dem Markt, sind wir dann ins Haus von meinem Bruder und seiner zukuenftigen Frau (schwanger im 4.Monat und echt supernett). Da haben die Frauen dann Essen vorbereitet, die Jungs gegrillt und schon mal TV geschaut. Dann gabs lecker und viel Essen und wir haben das Spiel Guatemala contra Trinidad y Tobago geschaut. Ging ganz knapp 1zu1 aus. Das sind schon mal Spiele fuer die Fussball-WM. Abends haben wir dann nichts mehr gemacht. Am Sonntag sind wir dann zu einer tante gefahren, sehr nett und lustig und haben dort gegessen und danach… haben wir Phase 10 gespielt –cool gell J. War echt witzig. Das Spiel hatte Andrea ja aus Deutschland mitgebracht und weil die Tante sehr gerne spielt, haben wir dieses Mal Phase 10 mitgenommen. Das letzte Mal hatten sie anscheinend Ligretto (auch aus Deutschland) mit.

Als wir dann in der Schrottmuehle von meiner Schwester heimgefahren sind, hat sich der Himmel geoeffnet und es hat geschuettet und gedonnert wie sonst was. Ansonsten haben wir von einem Hurrikan nichts ausser Regen mitbekommen. Hier in Guate hats aber zum Glueck nicht so viel geregnet. Dann waren wir noch Sonntagabends um8Uhr in einem Riesensupermarkt einkaufen. Mein Gott war da viel los.

Heute war ich dann mit meiner Schwester (Andrea) in der Uni. Sie studiert im 3ten Jahr Medizin (und ist so alt wie ich….

Tja und was sonst noch so kommt wird sich zeigen, aber (bis jetzt ;-)) ist es echt schoen hier zu sein.

Also gut, das wars dann auch schon wieder, danke fuer die Mails und Gaestebucheintraege und bis bald.

Ach uebrigns sinds im Moment 8 Std.!!! Zeitunterschied. Das merke ich dann doch noch abends und morgens... . 

Lea am 8.9.08 20:38


angekommen

Nur ganz kurz: Bin nach mehr als 34 Std Reise gut angekommen incl. Gepaeck. Und ich bin hier sehr nett empfangen worden und deshalb kommen jetzt noch ein paar Stunden mehr auf den Beinen hinzu.

Gruesse, bis zum naechsten baldigen Eintrag 

Lea am 6.9.08 06:56


Nun haben wir es endlich geschafft, einen eigenen Blog zu erstellen. Für Lea geht es schon diese Woche los, Anne muss noch bis Oktober warten. Dann geht es auch für sie Richtung Südamerika. Wir freuen uns darauf euch auf unsere Reise mitzunehmen und falls ihr auch so vergesslich seid wie Anne, könnt ihr einfach unseren Blog abonnieren, dann verpasst ihr keinen Eintrag mehr  

Leanne am 29.8.08 19:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung